AK Sinti/Roma und Kirchen

in Baden-Württemberg

Buraku

Bei den Ainu - die Ureinwohner von Hokkaido

Quelle: Newsletter No.2, 2017.08.25, Center for Minority Issues and Mission

Das CMIM wurde 2017 in Tokyo als Ergebnis der Beratungen bei der International Youth Conference in Kyoto 2017 gegründet. David McIntosh ist dort ein Co-Direktor.  Er ist auch Mitarbeiter im Befreiungszentrum der Buraku in Osaka. Als solcher nahm er an einer Konferenz in Hokkaido, der nördlichsten Hauptinsel Japans, teil.  Wir veröffentlichen seinen kurzen Bericht.

    

Upon Attending “Now, in Ainu Mosir, We Think About Discrimination”
David McIntosh (Co-director)

I recently (June 26-28) went North to Hokkaido Island to attend a conference, “Now, in Ainu Mosir, We think about discrimination,” hosted by the United Church of Christ in Japan Buraku Liberation Center (BLC). Ainu Mosir (“Quiet land of humans”) is home of the Ainu people, whose vibrant hunting-gathering-trading society stretched for centuries from Japan’s main island Honshu in the South to Sakhalin Island and Kamchatka Peninsula in the North. In a narrative all too familiar to aboriginal peoples around the world, northbound migration of Wajin (mainland Japanese) from about the 15th century progressively fragmented and marginalized the Ainu until, finally, their people and lands were assimilated into Japanese polity.

With about 100 others who take interest in the liberation struggle of the Buraku—a long-segregated community similar in many ways to the Dalit of India—I encountered the land, people and heritage of the Ainu in Nibutani valley, learned about the past suffering and present challenges of the Ainu from the confessional perspective of the Japanese church,. We listened anew to the voice of scriptures, as illuminated through the experience and perspective of Canada’s First Peoples*, and examined the present situation of Buraku and other minority communities in Japan through the lens of international human rights law.

While reminding us that history, social situaions and challenges vary widely in their details from one minority community to the next, the conference also brought into view common threads of experience and wisdom that might be entwined and for strong collaborative action toward a mutual, inclusive future more pleasing to God.

We who share faith are pulled forward by our trust in the Agape God, who invites us constantly toward that place, that society, that future of true peace, where “no one shall make them afraid.” (Micah 4:1-4) And where our faith, ethnicity, situations etc. differ, we are still pulled in the same direction by our common humanity, by our relationships, by international law, and by hope.

This time of learning and connecting with people committed to the liberarion of the Buraku and recovery of Ainu dignity was truly precious for CMIM. Lord guide us as we seek to weave a fabric that celebrates the beauty of each thread.

 

Einführung in das Thema Burakumin in Japan

Hier ein Link zu einem interessanten Aufsatz zur "Einführung in das Thema Burakumin in Japan"

Aus dem 1. Kapitel:

Einführung in das Thema Burakumin in Japan
Nach Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde vom 2.9.1945 und Anerkennung der Potsdamer Erklärung
vom 26.Juli.1945 ging die Regierungsgewalt auf den Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte (SCAP –
Supreme Command for the Allied Powers), General MacArthur über.
Die Besatzungsmächte sahen in der Ausarbeitung einer neuen Verfassung für das geschlagene Japan drei
Hauptfunktionen: Die Verhinderung der Fähigkeit Japans, Kriege zu führen, die Wahrung der Kontinuität in
Bezug auf den Kaiser, was zu einer Stabilisierung der japanischen Gesellschaft beitragen sollte und die
Demokratisierung Japans. Am 6. März des Jahres 1946 wurde die so genannte „MacArthur-Verfassung“ durch
das japanische Kabinett angenommen und trat offiziell ab 3. Mai 1947 in Kraft.

Aus dem 2. Kapitel:

Geschichtlicher Hintergrund und Definition
Unglücklicherweise ist es mit großen Schwierigkeiten verbunden, eine eindeutige De©nition der Burakumin zu
geben, da der einzige Faktor, der allen Burakumin gemein ist, darin besteht, dass sie diskriminiert werden.
Diese Diskriminierung geht auf die feudalen Strukturen des Tokugawa-Shogunats des 17. Jahrhunderts zurück.
Durch die „divide and rule“-Theorie sollten die Massen durch Aufspaltung unter Kontrolle gehalten werden
und somit der Fortbestand der herrschenden Klasse und deren Versorgung gesichert werden. An der
untersten Stelle der sozialen Struktur standen die so genannten eta (穢多, „viel Schmutz“) und hinin (非人,
„Nicht-Menschen“). Deren Aufgaben bestanden hauptsächlich in Arbeiten wie der Entsorgung von
Tierkadavern und deren Weiterverarbeitung zu Lederprodukten, in der Bambusverarbeitung und in
Tätigkeiten wie Gefängniswärter oder Henker.
Es bestanden auch Bestimmungen, wo welche soziale Schicht zu wohnen hatte und welchen Beruf sie ausüben
durfte, mitunter musste die unterste Schicht des Tokugawa-Systems sich sogar durch bestimmte Kleidung
kenntlich machen.
Historisch gesehen sind Burakumin Nachkommen dieser untersten Kaste ....


 

2007: 25 Jahre Buraku Liberation Center des Kyodan

Jubiläumsfeier am 20. November 2007

As we look forward to our next conference in 2 years, our desire is to continue the work of the Buraku Liberation Center towards the goal of the elimination of all discriminatory practices through solidarity with other groups working on related issues.

The Buraku Liberation Center Celebrates 25 Years

- Pfr. TANIMOTO Kazuhiro
- ENDO Tomiju
- Financial Report 2008
- Editorial Committee

Weiterlesen: 2007: 25 Jahre Buraku Liberation Center des Kyodan

Seit einigen Jahren gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen den Buraku in Japan, den Dalits in Indien und den Sinti und Roma in Deutschland. Die Beziehungen werden durch Begegnungen und Austausch enger. Die Zeitschrift des Buraku Liberation Center (BLC) heißt Crowned with Thorns. Sie erscheint zwei Mal im Jahr.

Buraku-Befreiung

Ich bin doch ein Mensch

Kalligraphie aus der Befreiungsbewegung der Buraku

"Der verwundete und zu Boden gefallene Mensch, ist das nicht Jesus selbst?"

Pfr. SEKI, Kyoto, 2002

"Anerkennung verweigern nicht zuletzt viele Christinnen und Christen"

M. Sonntag