AK Sinti/Roma und Kirchen

in Baden-Württemberg

Arbeitskreis in Ravensburg

2019 Gedenken in Ravensburg (17.März)

2019 stele gedenkgottesdienst liebfrauenkirche 540Am 17.03.2019 bei Gedenkgottesdienst in der Liebfrauenkirche
Magdalena Guttenberger berichtet aus einem Gespräch mit einer Augenzeugin:

Es ist noch gar nicht so lange her: Auschwitz, Bergen-Belsen, Dachau, Sachsenhausen…. Das sind nur einige Namen der KZs, in denen unsere Familien starben, und nur wenige überlebten.

Im Monat März im Jahre 1943 zum Frühlingsbeginn, da holten die Mächtigen sie vom Ummenwinkel weg. Jedoch schon lange vorher erhielten die Menschen in Ummenwinkel regelmäßig Besuch.

Sei es dass sie fotografiert wurden, oder mal vermessen, oder mal eingestuft, wer Arisch oder wer nicht Arisch war! Das gleiche wurde mit Babys und kleinen Kindern und Jugendlichen durchgeführt. In den Augen der Mächtigen hatten auch die Kinder keinen Wert.

Frau Lafontaine war im Jahre 1998 krank und bestellte mich ein um mir etwas Wichtiges mitzuteilen.

In ihrem Zimmer lag sie in einem Krankenbett. Als ich ihr Zimmer betrat, ist sie von ihrem Bett runter und sagte mir: “Setz dich bitte. Sollte es jemals doch noch zu dem Mahnmal kommen , dann musst du das wissen. Eines Nachts umstellte die Gestapo die gesamten Baracken. Es war so laut, dass ich aus dem Bett gesprungen bin. Und dann habe ich das gesehen: stark und mächtig waren sie, plötzlich wird geschossen, Geschrei, lautes Weinen von den Nachbarn. Ich hatte so Angst, ich wusste nicht wo oder wie ich mich verkriechen oder verstecken soll.
Und augenblicklich war das auch schon vorbei.”

Was geschah dann, fragte ich. Ich muss ehrlich zu geben, ich hatte auch Angst bekommen, was sie mir noch erzählen würde...

“Weg waren sie! Meine Barackentüre habe ich langsam versucht zu offnen.
Meine Nachbarn, und die anderen waren alle auch raus gegangen... Sie weinten, sie haben geschrieen: <Mein Hund ist tot, mein Hund ist auch tot….>. Meine Tante schrie so laut, so laut und weinend: <Meine Tiere sind alle tot. Die Mächtigen haben unsere Tiere erschossen.>“ Warum? Habe ich gefragt. “Das haben wir alle, die hier wohnten in den Baracken, später erfahren.”

Das, was ich soeben euch vorgelesen habe, wurde bisher nur ein Mal in Stuttgart zum 75. Gedenktag vorgetragen.

Gedenkgottesdienst in St. Jodok, 2018

Der Weg von Ravensburg nach Auschwitz war ein weiter und qualvoller Weg, ein Weg ohne Wiederkehr!
35 Ravensburger Sinti wurden nach Auschwitz deportiert, 29 davon ermordet!

Am 4. März 2018 um 18.00 Uhr in der St. Jodok Kirche, Eisenbahnstraße 20, in 88212 Ravensburg. 

Wie schon in den vergangenen Jahren, so wollen wir auch in diesem Jahr mit einer besonderen Gedenkstunde an die Opfer der Gewaltherrschaft und der Menschenvernichtung im Dritten Reich erinnern. Wir erinnern der 29 Ravensburger-Sinti, die am 13. März 1943 in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert und dort ermordet wurden, in einem Gottesdienst. 
Magdalena Guttenberger und Christine Stuhler-Seitel

Musikalische Umrahmung: Duo Guttenberger.
Organisiert von:
Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg   Magdalena Guttenberger – Christine Stuhler-Seitel.
In Kooperation mit:
Pfarrheim St. Jodok Seelsorgeeinheit Ravensburg Mitte,
Viktoria Doris Graneret, Stiftungsvorstand der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiccim/Auschwitz,
Studentenwerk Weiße Rose e.V.,
Arbeitskreis Sinti/Roma und Kirchen in Baden-Württemberg.

Mehr Informationen zu den Sinti in Ravensburg

 

2017: Gedenkgottesdienst und -feier in Ravensburg -12.03.2017

 

Jedes Jahr findet zu Anfang März der Gedenktag für die aus Ravensburg verschleppten Sinti und Roma statt. 

 

2017 am 12. März in der St. Jodokkirche in Ravensburg.     Beginn:  18:00 Uhr.

 

Der Gottesdienst wird von der Ravensburger Jugend Joel mitgestaltet.

 

 

Informationen bei:  M. Guttenberger, 88212 Ravensburg. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 


Gedenktage

27. Januar: 1945 Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz
15. März: 1943 Deportationen aus Baden & Württemberg
08. April: Internationaler Romatag
16. Mai: 1940 Deportationen (Hohen-asperg) gemäß "Grenzerlaß" (Elsass, Saarland, Baden/Karlsruhe) 
02/03. August: 1945 "Auflösung" von Auschwitz-Birkenau
16. Dezember: 1942 Himmler-Erlass.

"AUF WIEDERSEHEN IM HIMMEL!" - Vor 75 Jahren (1942) besiegelte der "Auschwitz-Erlass" den Mord an den Sinti und Roma. Seit 1994 wird am 16. Dezember der verfolgten und ermordeten Sinti und Roma gedacht. Heinrich Himmlers "Auschwitz-Erlass" leitete vor 75 Jahren den Genozid im Vernichtungslager ein.

Erinnerungsorte in Ravensburg

Erinnerungsorte Gedenkorte
- Mahntafel für die 691 in Grafeneck ermordeten Opfer der "Euthanasie" in Weißenau
- Mahnmal zur Erinnerung an die 29 im Konzentrationslager Auschwitz ermordeten Ravensburger Sinti bei der Jodokskirche, 1999