AK Sinti/Roma und Kirchen

in Baden-Württemberg

Öffentliches Gedenken

1998: Ein Gedenktag für Sinti, 13. März

Ein Denkmal für die Sinti aus dem Ummenwinkel, die durch deutsche Menschen im Auftrag von deutschen Menschen ermordet wurden

Ein Denkmal heißt so, weil es dem Denken dienen soll. Auch für Ravensburg wird 1999 ein Denkmal errichtet. Erinnerung an die verschleppten Sinti aus dem Ummenwinkel.

Jeder, der sich mit dem Kapitel der deutschen Geschichte befaßt hat, weiß, dass es für die Zigeuner schon zur Kaiserzeit Erlassc zur Bekämpfung der „Zigeunerplage" gab.

1927 war es möglich die Sinti zu überwachen und Zigeunerkarteien anzulegen.

1932 als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, erlebten die Zigeuner genaue Registrierung; alle Erwachsenen und Kindern in verschiedenen Orten Deutschlands, mussten per Fingerabdrucks-Karteien registriert werden. So wie bei den Juden kam es zur totalen Ausgrenzung. Verweigerungen des längeren Aufenthaltes an einem Ort und nicht zuletzt Deportationen in verschiedene Konzentrationslagern.

1939 gab es sowohl für Landfahrer als auch für die Sinti absolutes Reiseverbot; Ghettoisierung, Arbeitslager und Ausschwitz waren die Folgen.

Ein Gedenktag an die Menschen, die der nationalsozialistischen Willkürschaft zum Opfer fielen, die ermordet wurden, weil sie als Sinti oder Roma oder Juden geboren worden waren. Dass es das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ist, ist keine Frage. Am heutigen Gedenktag sind Zeitzeugen in unserer Mitte hier in St. Jodok - Zeitzeugen, deren Einzelschicksale an das unvorstellbare Grauen erinnern. Die Erinnerung an das was war, darf nie verloren gehen. Dieser Erinnerung soll das Denkmal dienen.

Herr und Frau Guttenberger

Weiterlesen: 1998: Ein Gedenktag für Sinti, 13. März

Externer Link zum Verband Deutscher Sinti und Roma

Externer Link zum Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Externer Link zuRomnoKher

Gedenktage

27. Januar: 1945 Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz
15. März: 1943 Deportationen aus Baden & Württemberg
08. April: Internationaler Romatag
16. Mai: 1940 Deportationen (Hohen-asperg) gemäß "Grenzerlaß" (Elsass, Saarland, Baden/Karlsruhe) 
02/03. August: 1945 "Auflösung" von Auschwitz-Birkenau
16. Dezember: 1942 Himmler-Erlass.

"AUF WIEDERSEHEN IM HIMMEL!" - Vor 75 Jahren (1942) besiegelte der "Auschwitz-Erlass" den Mord an den Sinti und Roma. Seit 1994 wird am 16. Dezember der verfolgten und ermordeten Sinti und Roma gedacht. Heinrich Himmlers "Auschwitz-Erlass" leitete vor 75 Jahren den Genozid im Vernichtungslager ein.

Die Vorsitzenden

   Gründung: 15.04.1999
   1999-2001 Sabine Bauer
   2001-2008 Martin Pfeiffer
   2009-2017 Paul Schneiss
   2017-        W. Mayer-Ernst